"Niemand kommt mit Vorurteilen zur Welt,
man erwirbt sie."
Allgemein

Projektkoordination «Brückenbauer:innen im Kanton Wallis»

NCBI sucht per 1. April oder nach Vereinbarung eine Projektkoordination für das Projekt Brückenbauer:innnen: Beratung und Begleitung im Kanton Wallis im Umfang von 40%. Bewerbungen können bis Ende Februar eingereicht werden.

Allgemein

Projektmarkt in Winterthur

Dieser Nachmittag richtet sich an alle, die neugierig auf die wirkungsvolle Arbeit von NCBI sind und mehr darüber erfahren möchten.

Integration von Geflüchteten

«Eine einzige Person kann unser Leben verändern»

Am Gymnasium und an der Fachmittelschule Seefeld fand ein Podium zum Thema «Schule und Bildung für Geflüchtete» statt. Geflüchtete Menschen teilten ihre Integrationserfahrungen und machten Verbesserungsvorschläge.

Integration von Geflüchteten

«2025 werde ich eine Lehrstelle finden»

Flüchtlinge in der Region Thun. Husneia Malikzada und Tariq Noori sind beide aus Afghanistan in die Schweiz geflüchtet. Am Podium zum Thema «Bildung für Migrantinnen und Geflüchtete» teilten sie ihre Erfahrungen.

Integration von Geflüchteten

50 Rappen mehr pro Tag und Person für Geflüchtete

Letzte Woche warben Haile Shishaj (links) und andere Mitglieder des Flüchtlingsparlaments im Grossen Rat für eine Erhöhung des Asylgeldes um 50 Rappen pro Tag – nun hat das Parlament dies beschlossen.

Integration von Geflüchteten

Statement zur psychischen Gesundheit von Geflüchteten

Die psychische Gesundheit ist für Geflüchtete ein eminent wichtiges Thema – für das Flüchtlingsparlament ist deshalb die Lancierung und die Weiterführung des Programms R ein

Allgemein

Wahlen ohne Hass

Die Schweiz ist eine lebendige Demokratie – das zeigt sich gerade im Vorfeld der Wahlen. Die Meinungsfreiheit ist zentral dafür, aber auch der Respekt füreinander – insbesondere auch für Minderheiten.

Integration von Geflüchteten

«Aus ihrer Sicht werden viele junge Eritreer in der Schweiz gebrochen»

Eine Massenschlägerei, immer wieder Gewalttaten: Was ist in der eritreischen Diaspora los? Psychiaterin Fana Asefaw ordnet die Vorfälle ein. Viele Eritreer fühlten sich perspektivlos, sagt Fana Asefaw. Und sie hätten Schuldgefühle, weil sie ihre Familien nicht unterstützen könnten.